Skip to content
 
Startseite arrow Aktuellste News


PDF Drucken E-Mail

Vertrauen ist gut - Kontrolle besser!

BERLIN. Wer eine schlüsselfertige Immobilie kauft, der unterschreibt dazu im Vorfeld einen Bauvertrag. Dort steht, was gilt. Allerdings sind die einzelnen Passagen der Verträge nicht immer Rechtens. Darauf weist der Verband Privater Bauherren (VPB) hin. Der VPB ist als Verbraucherschutzorganisation zur Unterlassungsklage berechtigt, gegenüber Baufirmen, deren Verträge unwirksam zu Lasten des Verbrauchers formulierte Geschäftsbedingungen enthalten.

 

weiter … []
 
PDF Drucken E-Mail

Bioheizöl leistet wachsenden Beitrag zum Klimaschutz

Alternativer Brennstoff für die Heizung

grafik-oel-solar.jpgÖl-Brennwerttechnik bietet auf lange Sicht verlässliche Perspektiven. Weil sie hoch effizient ist und sich ideal mit erneuerbaren Energieträgern wie Solarwärme und Holz ergänzen lässt. Und weil der Brennstoff Heizöl zunehmend Anteile aus nachwachsenden Rohstoffen enthalten kann. Solche Bioheizöle mit einem Bioanteil zwischen fünf und 20 Prozent werden bereits in einigen Regionen Deutschlands angeboten.

Neben effizienter Heiztechnik wird künftig auch Bioheizöl dazu beitragen, den fossilen Energieverbrauch für die Gebäudebeheizung zu senken und die Versorgungssicherheit zu erhöhen. Auch im Hinblick auf die klimapolitischen Ziele und der darauf ausgerichteten politischen Vorgaben werden flüssige Biobrennstoffe an Bedeutung gewinnen.

weiter … []
 
PDF Drucken E-Mail

Beseitigung von Baumängeln weiterhin nicht steuerlich absetzbar

03.11.2009 

wstenrot.jpgHauseigentümer können die Kosten für das Beseitigen von Baumängeln an einem Wohngebäude nicht von ihrer Einkommensteuer absetzen. Denn solche Aufwendungen werden von der Rechtsprechung nicht als außergewöhnliche Belastung in Sinne des Einkommensteuergesetzes anerkannt. Wie die Wüstenrot Bausparkasse AG, eine Tochter des Vorsorge-Spezialisten Wüstenrot & Württembergische, mitteilt, hat dies der Bundesfinanzhof (BFH) mit seinem Beschluss vom 11.02.2009 (Az.: VI B 140/08) bestätigt.
In dem betreffenden Fall drohte die Dachkonstruktion eines Anbaus am Wohngebäude des Klägers infolge von Baumängeln einzustürzen. Deshalb wurden kostspielige Sanierungsmaßnahmen erforderlich, deren Kosten der Kläger steuerlich geltend machen wollte. Der BFH argumentierte damit, dass Aufwendungen zur Beseitigung von Baumängeln keineswegs unüblich seien. Sie könnten nicht mit ungewöhnlichen Ereignissen wie etwa Hochwasserschäden verglichen werden, die als außergewöhnliche Belastungen gelten.

 
PDF Drucken E-Mail

 „Bauen & Wohnen“ präsentiert Unternehmen auf der Höhe der Zeit – Es wird weiter investiert

 01.11.2009

bauen__wohnen2.jpgLimburg.

„Wer zu dieser Messe kommt, weiß, was er sucht. Hier dreht sich alles um Bauen und Wohnen. Dabei geht es nicht um Schau, sondern um die kundenbezogene Darstellung und das ist der große Vorteil.“ Bürgermeister Martin Richard weiß, wovon er spricht; denn als gelernter Baufachmann kennt er den Bedarf der Bauherren und Renovierer, die am Samstag und Sonntag auf der 11. Fachmesse “Bauen & Wohnen Taunus/Westerwald“ mit einer Auswahl von 209 Ausstellern in sechs Messehallen und auf dem Freigelände voll auf ihre Kosten gekommen sind.

Schirmherr Richard dankte dem Organisationsteam der Firma „Messecom“
(Scheuerfeld) und allen Ausstellern für ihren Einsatz und betonte:
„Statt neu zu bauen kommen immer mehr Themen für die Erhaltung und Modernisierung hinzu.“ Er sehe neue und große Aufgaben der Zukunft in der Aufwertung der Ortskerne. Dabei werde Energieeinsparung zu einem Hauptthema, wie auch auf dieser Regionalmesse deutlich werde.

Messecom-Chef Jürgen Bürschel meinte: „Die beste Energie ist immer noch die, die man spart.“ Die „Bauen & Wohnen“ zeige allerhand Neuheiten bis hin zum Windrad auf dem privaten Dach und biete interessante Fachvorträge an. Der Vorteil dieser Messe zeige sich im regionalen Bezug der Aussteller und in der branchen- und themenreinen Besetzung. „Das ist unser Gütesiegel und ein Instrument, mit dem Aussteller Umsätze machen können“, betonte Bürschel. Hier sei die Kreativität der Handwerker, auch der Kleinbetriebe gefragt; Mut zu zeigen, dass sie etwas zu bieten haben. Trotz des abflauenden Marktes habe die Größenordnung der Messe gehalten werden können.

Stefan Laßmann zeigte sich vom Verlauf des Jahres für das Handwerk sehr zufrieden. „Noch vor einem Jahr verhieß die Stimmung, im nächsten Jahr nicht mehr leben zu können“, blickte der Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft zurück. Das Handwerk zeige Stabilität. „Viele Menschen haben in der Wirtschaftskrise in die eigenen vier Wände investiert, nicht zuletzt, um Energiekosten zu reduzieren. Jetzt greifen die Konjunkturprogramme. Sie werden uns im nächsten Jahr beflügeln und wir haben alle etwas davon“, meinte der Repräsentant des Handwerks anlässlich der Eröffnung der „Bauen & Wohnen“, deren Bedeutung einmal mehr mit starken Besuch bestätigt wurde.

Foto & Text: Fluck

 
Mehr …
<< Anfang < Vorherige 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Nächste > Ende >>

Ergebnisse 25 - 28 von 102

Benutzer Login






Passwort vergessen?
Noch kein Benutzerkonto?
Registrieren

Top

Politik und Wirtschaft

A feed could not be found at http://www.n24.de/2/nachrichten/politik/index.rss

A feed could not be found at http://www.n24.de/2/nachrichten/wirtschaft/index.rss

JoomlaWatch Stats 1.2.6 by Matej Koval