Skip to content
 
Startseite
PDF Drucken E-Mail

Energieausweis - die Qualität muss stimmen


Ob Bedarfs- oder Verbrauchsausweis, Eigentümer sollten auf die Qualität des angebotenen Energieausweises bzw. der Beratungsleistung des Ausstellers achten. Die Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) empfiehlt, auch beim Verbrauchsausweis eine Vor-Ort-Begehung durchführen zu lassen. So kann der Aussteller die Plausibilität der vorliegenden Verbrauchsdaten besser überprüfen und die Modernisierungsempfehlungen ausgehend vom konkreten Gebäude ermitteln.

 

 

Bekommt ein Mieter oder Käufer den Energieausweis vorgelegt, sollte er vor allem feststellen, ob es sich um einen Bedarfs- oder einen Verbrauchsausweis handelt. Davon hängt es ab, welche Art von Informationen er über ein Gebäude bekommt. Die dena empfiehlt bei Wohngebäuden den Bedarfsausweis.
Wer sein Gebäude vermietet, verkauft oder verpachtet, muss ab dem 1. Juli 2008 einen Energieausweis vorlegen. Für Wohngebäude bis einschließlich Baujahr 1965 ist der Energieausweis ab diesem Zeitpunkt Pflicht, für jüngere Wohngebäude ab dem 1. Januar 2009. Gebäudeeigentümer haben prinzipiell die Wahl zwischen einem Bedarfs- oder einem Verbrauchsausweis. Eine Pflicht für Bedarfsausweise besteht bei Neubauten sowie ab dem 1. Oktober 2008 bei energetisch unsanierten Bestandsgebäuden mit weniger als fünf Wohnungen, für die der Bauantrag vor dem 1. November 1977 gestellt wurde.
  
[ Quelle: Pressemitteilung der Deutschen Energie Agentur, Berlin, 3. Juni 2008 ]

 
< zurück   weiter >

Benutzer Login






Passwort vergessen?
Noch kein Benutzerkonto?
Registrieren

Top

Politik und Wirtschaft

A feed could not be found at http://www.n24.de/2/nachrichten/politik/index.rss

A feed could not be found at http://www.n24.de/2/nachrichten/wirtschaft/index.rss

JoomlaWatch Stats 1.2.6 by Matej Koval